Projekte

Forumtheater zu Diskriminierung

Zivilcourage kann erlernt werden. Denn wer ein einem sicheren Raum eine Intervention ausprobiert hat, fühlt sich eher in der Lage, in einer kritische Situation einzuschreiten.

Aus diesem Grund veranstalten wir ein Forumtheater und führen dies in Schulklassen und an öffentlichen Orten auf.

Forumtheater

Das Forumtheater, so wie es Arts Sans Frontières durchführt, bestehen aus insgesamt drei Teilen. Im ersten Teil wird den Zuschauenden eine Szene aus dem alltäglichen Leben, in welchen es zu rassistischen Diskriminierungen kommt, vorgespielt. Diese sind so aufgebaut, dass sich langsam eine Eskalation der Situation anbahnt. Dies mit dem Ziel, dass die Zuschauenden am Ende der jeweiligen Szenen gefragt werden können, was da nicht gut lief und wann, welche Person anders hätte reagieren sollen. Wie genau die genannte Person an dieser Stelle reagieren sollte, kann der/die Zuschauer/in dann in einem zweiten Teil gleich selber aufzeigen, indem er/sie die Rolle dieser Person übernimmt. Die Szene wird also erneut gespielt und die Schauspielenden passen ihr Spiel dem/der schauspielenden Zuschauer/in an. So kann das Publikum gleich selber die mögliche Lösung der Situation anbringen.

Aufführungen

Das Stück wird in Schulen und an öffentlichen Orten aufgeführt.

Die Daten der kommenden öffentlichen Aufführungen sind folgende:

-2. Dezember 2018 um 18:30 – 20:00 Uhr im Quartiertreffpunkt Klÿck – Klybeck/Kleinhüningen. Den Flyer gibt es hier.

-8. Februar 2019 im Restaurant du Coeur.

-15. Februar 2019 im Quartiertreffpunkt Burg – Wettstein. Den Flyer gibt es hier.

Weitere Daten folgen.

Wenn Sie Interesse haben, das Stück in Ihre Institution oder Schule zu holen, dann melden Sie sich via das Kontaktformular.

Partner

Dieses Forumtheater wird unterstützt von:

Fachstelle Diversität und Integration

Fachstelle für Rassismusbekämpfung FRB

[collapse]